Mittwoch, 3. Februar 2010

Die Mutter der in Reutlingen Ermordeten spricht


Die Bildzeitung bringt in einem Interview mit der Mutter der ermordeten Rosa M. neue Details zum Fall.

Neu erfähert man, dass Gökhan S. damals mit Messer und scharfer Pistole ins Elternhaus von Rosa M. eindrang, und dass er danach fünf Monaten in Untersuchungshaft saß.

Zudem prüft der Staatsanwalt, ob die junge Frau möglicherweise doch nicht freiwillig in das Hotel kam, in dem sie ermordet wurde.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

hallo Joan Baez,
habe sehr lange in einem Aleviten Dorf gewohnt
u.bin seitdem fasziniert von Ihnen (Pir Sultan Abdal!) Auserdem,seit Ewigkeiten american Folk
Musiker (Banjo&Gitarre)Wenn also dein Name hält
was er verspricht,findest du mich als Aladin bei
"open speech" cio!

Anonym hat gesagt…

Der Gea Reutlinger Generalanzeiger schrieb nur allgemein über den Fall, ohne Namen und genauen Ort und gab nur die Nationalität der Ermordeten an. Die Bild Zeitung schrieb ganz detailiert. Bravo. Habe beim Gea angefragt, nach den Gründen. Und vielleicht war G.S auch ein Schüler im Berufsschulzentrum RT.?

Gisela hat gesagt…

Hallo Anonymus aus dem Alevitendorf,

das finde ich ja hoch spannend, das Du in einem Alevitendorf gelebt hast.

Ich interessiere mich sehr für die Aleviten, weil ich finde, dass ihr Islam prinziell so ist, wie man ihn sich für ein gedeihliches Zusammenleben wünschen würde.

Zwar ist dort auch nicht immer alles ohne Probleme, aber die Grundlagen der Religion sind die richtigen, glaube ich.

Wenn ich das richtig verstanden habe, ist bei den Aleviten Scharia nur die allerunterste Stufe der Erkenntnis, also für Leute, die noch nicht viel verstanden haben und feste Regeln brauchen.

Die Scharia, oder genauer gesagt die Scharia wie sie der orthodox sunnitische Islam sieht, das ist nämlich meines Erachtens das große Problem.

Ich weiß vom Hörensagen, dass dass Aleviten auch in Deutschland von orthodoxen Sunniten angefeindet und diskriminiert werden.

Da kommen irgendwelche grauen Wölfe und erzählen auf Dialogveranstaltungen, wie freidlich und tolerant sie doch sind, und viele blauäugige Deutsche wagen es nicht weiter nachzufragen.

Anonym hat gesagt…

Wipera hat von mir den Artikel über diesen Vorfall übernommen

www.kwick.de/Viperaa

Grüße
Kybeline

Anonym hat gesagt…

Aleviten sind genaugenommen keine Muslime.
Wenn man in den Quellen von Orientalisten a la Goldziher nachließt kann man erkennen, dass die Aleviten sich islamisch-schiitische Merkmale aufgezogen haben um im islamischen Umfeld überhaupt noch ihre religiösen Traditionen konservieren zu können.
So war das bei vielen religiösen Gruppierungen in der arabsichen Welt.
Beispielsweise die Alawiten aus Syrien, Drusen etc.

Gruß MorgenTau